SoVD - Sozialverband Deutschland e.V. - Startseite

Pressemitteilungen Bundesverband

Berlin

20.000 Postkarten für Gute Taten / SoVD startet Aktion zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) startet zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements vom 19. bis zum 28. September 2008 die Aktion "20.000 Postkarten für Gute Taten". In ganz Deutschland sind die über 525.000 Mitglieder des Verbandes aufgerufen, die Postkarten an Informationsständen zu verteilen. "Mit den Postkarten wollen wir Menschen auf die Idee bringen, eine gute Tat zu tun", sagt SoVD-Präsident Adolf Bauer. "Wir wollen Menschen zu mehr Hilfsbereitschaft für andere anregen."

 

Unter dem Motto "Tu Dir was Gutes und sei für andere da" will der SoVD zugleich zeigen, dass man sehr viel zurück bekommt, wenn man sich engagiert.

 

Die Postkarten-Aktion ist eine von vielen Aktivitäten des Verbandes zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements. Die Aktion findet im Rahmen der bundesweiten SoVD-Kampagne GUT TUN ? TUT GUT statt, die unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Gesine Schwan vor zwei Jahren gestartet ist. Die Kampagne zeigt, dass es ganz einfach ist, ehrenamtlich aktiv zu werden. Auch mit wenig Zeitaufwand kann man viel für andere Menschen tun. Dabei machen schon kleine Dinge einen großen Unterschied.

 

Die Kampagne knüpft an die lange Tradition ehrenamtlichen Engagements im SoVD an. Die SoVD-Mitglieder leisten Hilfe und Unterstützung dort, wo sie gebraucht werden. Sie besuchen z. B. Patienten im Krankenhaus oder Pflegebedürftige im Heim. Viele engagieren sich schon seit Jahren oder sogar Jahrzehnten. Mit GUT TUN ? TUT GUT geben die Ehrenamtlichen des SoVD ihre Erfahrungen weiter und zeigen mit den in der Praxis erprobten Tipps, welche Möglichkeiten es gibt, sich zu engagieren. Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie unter www.gut-tun-tut-gut.de.

 

Von der Internetseite kann die Postkarte auch als E-Card versendet werden.

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) ist die sozialpolitische Interessenvertretung der gesetzlich Renten- und Krankenversicherten sowie der pflegebedürftigen und behinderten Menschen.

 

V.i.S.d.P. Dorothee Winden




>> Zum Seitenanfang