SoVD - Sozialverband Deutschland e.V. - Startseite

Pressemitteilungen Bundesverband

Berlin

Schluss mit Hungerlöhnen

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) begrüßt die heutige Bundestagsdebatte zur Einführung eines allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns. "Der flächendeckende Mindestlohn ist eine unverzichtbare Maßnahme gegen die drohende Gefahr massenhafter Altersarmut. Allein unter diesem Gesichtspunkt ist es unverständlich, warum die Bundesregierung nicht endlich Farbe bekennt und aktiv wird." Das erklärte SoVD-Präsident Adolf Bauer am Donnerstag. Bauer betonte: "Altersarmut wird nach wie vor als das Problem von Rentnern wahrgenommen. Dabei sind vor allem die Menschen betroffen, die heute zu Hungerlöhnen arbeiten. Neben der Erwerbslosigkeit sind Niedriglöhne der Hauptgrund für spätere Minirenten." Als "Ablenkungsmanöver" kritisierte Bauer Behauptungen, ein einheitlicher Mindestlohn gefährde Arbeitsplätze. Der Verbandspräsident forderte: "Die Koalition muss sich der Wahrheit stellen und aufwachen. Es wäre fahrlässig, die Entscheidung noch länger aufzuschieben. Mit einem gesetzlichen Mindestlohn von wenigstens 8,50 Euro wäre bereits ein großer Schritt getan."

V.i.S.d.P.: Benedikt Dederichs




>> Zum Seitenanfang