SoVD - Sozialverband Deutschland e.V. - Startseite

Pressemitteilung vom 20.02.2014

Düsseldorf

Konflikt um Inklusionskosten nicht auf dem Rücken der Kinder austragen

Zum Konflikt zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen und den Kommunen um die Kosten der inklusiven Bildung  erklärt Gerda Bertram, Landesvorsitzende des SoVD Nordrhein-Westfalen e.V. (Sozialverband Deutschland):

„Der SoVD Nordrhein-Westfalen hält die Diskussion um die Kosten für die Umsetzung der inklusiven Bildung für überzogen. Der Landeshaushalt für 2014 beträgt 62 Milliarden Euro. Davon erhalten die Kommunen für verschiedene Aufgaben, die sie erfüllen, fast 20 Milliarden Euro, rund 15 Milliarden Euro gehen an die Schulen. Im Zeitraum, den der Bildungsforscher Klaus Klemm berechnet hat, entstünden für die nächsten drei Jahre „Inklusionskosten“ von rund 100 Millionen Euro. Wir appellieren daher an das Land und die Kommunen, konstruktiv nach Lösungen zu suchen und die Inklusion nicht aus strategischen Gründen auszubremsen. Der Konflikt darf nicht auf dem Rücken der Kinder und Jugendlichen ausgetragen werden. Das Recht auf gemeinsamen Unterricht ist ein Menschenrecht und Menschenrechte nach Kassenlage kann es nicht geben.“

 

Zur PM im PDF




>> Zum Seitenanfang