Direkt zu den Inhalten springen

Pressemitteilung vom 12.10.2005

Behinderte Menschen haben ein Recht auf Teilhabe und Selbstbestimmung

Zur Eröffnung der Reha Care 2005 erklärt die Vorsitzende des SoVD-Landesverbandes Marianne Saarholz:

"Anlässlich der weltweit größten Messe für die Bedarfe von behinderten, alten und pflegebedürftigen Menschen fordert der Sozialverband Deutschland, das Recht auf Teilhabe und Selbststimmung zu stärken. Menschen mit Behinderungen müssen im gesellschaftlichen Leben, sei es in der Bildung oder auf dem Arbeitsmarkt, integriert werden. Nur dann wenn behinderte und nichtbehinderte Menschen gemeinsam lernen und arbeiten können, ist Integration möglich. Eine weitere wichtige sozialpolitische Aufgabe ist die flächendeckende Umsetzung der Barrierefreiheit im öffentlichen und privaten Bereich. Denn nach wie vor sind Menschen mit Behinderungen im Alltag vielen Hürden ausgesetzt. Um diese Herausforderungen meistern zu können, ist ein/e Landesbehindertenbeauftragte/r, der/die sich ressortübergreifend für Teilhabe und Barrierefreiheit stark macht, unverzichtbar. Mit Sorge sehen wir, dass dieses Amt seit Monaten unbesetzt ist, obgleich angekündigt wurde, dass bald ein Landesbehindertenbeauftragter eingesetzt werden soll. 1,7 Millionen behinderte Menschen in Nordrhein-Westfalen brauchen dringend einen Beauftragten, der sich für ihre Interessen auf landespolitischer Ebene einsetzt. Teilhabe und Barrierefreiheit sind elementare Voraussetzungen, damit Menschen mit Behinderungen selbstbestimmt leben können."